Fragen & Antworten zu den Windsurfkursen

Grundkurs
Ganz klar: Wenn du noch nie Windsurfen probiert hast, bist du im Grundkurs richtig. Aber auch wenn du vor langer Zeit schon einmal Windsurfen warst - aber noch nie eine korrekte Einweisung bekommen hast, ist das dein Kurs der Wahl - denn ohne die richtigen Grundlagen kommst du irgendwann nicht  mehr weiter. Kinder im Bambikurs (7-9 J.) können als Anschlusskurs gern den Kurs nochmals wiederholen oder in Absprache mit dem betreuenden Lehrer in den Kidskurs (10-13 J.) rutschen. Aufsteigerkurse mit Jugendlichen und Erwachsenen machen für die Kleinsten i.d.R. noch keinen Sinn.
Zum Thema Bambikurs noch einmal: Hier geht es vornehmlich um Spaß am Wassersport - weniger um das Erreichen von Bewegungszielen. Entsprechend findet der Kurs in spielerischer Form statt. Die Gruppengröße soll dabei möglichst 6 Kinder nicht überschreiten.

Aufsteigerkurs
Prinzipiell kann jeder, der das Aufkreuzen beherrscht am Aufsteigerkurs teilnehmen. Ohnehin werden alle Teilnehmer auf ihre Grundlagenfertigkeiten gecheckt und ggf. korrigiert. Also keine falsche Bescheidenheit: Wir holen Euch schon da ab, wo ihr gerade steht und bringen Euch auf ein neues Level.
Der Kurs eignet sich auch sehr gut für Wiedereinsteiger. Lasst euch das aktuelle Material zeigen und steigt unter idealen Bedingungen wieder beim Windsurfen ein. Kursziele sind meist: Basiskorrektur, Wende/schnelle Wende , Longboardhalse, Leichtwindfreestyle ( Leeride, Helicopter, Clew first ), Trapez, Beachstart

Bei schwächelndem Wind nutzen wir die Zeit, um Wunschmanöver vorzubereiten oder Euch zu mündigen Mietkunden zu machen: Wasserstartintro an Land sowie das Riggen und Trimmen von modernen Monofilm-Segeln sind sinnvolle Flauteninhalte, die Euch das Surferleben sehr vereinfachen werden.
Nutzt also unbedingt auch diese Gelegenheit.

Privatstunden
Manöver wie  Gleiten, Powerhalse oder Speedloop werden selten in Kursen angeboten, da die Gruppen meist heterogen sind und der Aufwand sehr speziell ist. Auch werden Kunden, die ein bestimmtes Technik-Problem haben individuell effektiver betreut. Aus welchem Grund auch immer ihr Euch für Privatstunden entscheidet, bitte bedenkt: 60min sind schnell um und beginnen mit dem Erörtern Eures Problems - nicht erst im Wasser. Insofern ist eine einzige Privatstunde häufig nicht mehr als eine Supervision, in der ein Profi euch abcheckt und abschließende Empfehlungen gibt. Sinnvoll ist deshalb meist (je nach Wunsch und Notwendigkeit) zunächst eine Supervision zu machen und nach 1-2 Tagen eine weitere Stunde zu buchen. Fragt gern auch nach Videofeedback: mit Gopro oder Handy können wir im Stehrevier tolle Aufnahmen machen und gemeinsam auswerten. ( Videoauswertung mit Lehrer wäre dann ggf. auch eine ganze Privatstunde) Also ran an den Speck!

Die volle Stundenzahl kann nur durchgeführt werden, wenn der Kurs mit mind 4 Personen besetzt ist. Bei 2-3 Personen verkürzt sich die Zeit auf 3x2 Stunden, bei 1 Person auf 3x1 Stunde. Sollte dieses Szenario absehbar sein, kontaktieren wir Euch vorher.

Ihr bringt bitte mit:

1) Badesachen ( Schwimmanzug oder Schwimmhose ) , Boxershorts oder Unterwäsche gehen auch unterm Neo,

2) Trockene Sachen für danach.

3) Sonnencreme, evtl Kopfbedeckung

4) Badeschuhe oder Sneaker fürs Wasser

5) Snack und Wasser für danach

6) Brillenband

Wenn euch etwas fehlen sollte, bekommt ihr die Sachen bei uns; Neoprenschuhe gibt es ab 25€, Brillenband 4€, Wasser, Snacks und Kaffee ...alles da.

 

 

 

Grundsätzlich teilen wir die Schüler nach Altersklassen ein um einen dem Alter angemessenen Unterricht zu bieten:

Bambi: 7-9 Jahre / Kids: 10-13 Jahre / Erwachsene: 14-99 Jahre

Zu Kursbeginn begrüßen Euch die Lehrer und helfen beim Ausfüllen der Kundenkarten. Nachdem jeder seiner Gruppe zugeordnet wurde, kanns auch schon losgehen. Landübungen werden vor jeder Einheit gemacht. Beim Erstkontakt dauert dies üblicherweise noch etwas länger. Dafür könnt ihr bei uns dann direkt aufs Brett steigen und losfahren. Nach dem ersten Tag könnt ihr bereits losfahren und ggf umdrehen. Je nach Wind beginnt der zweite Tag mt Theorieunterricht - in Vorbereitung auf die Theorieprüfung für den Grundschein ( optional ). An Land werden die Grundschritte nochmals wiederholt und das Drehen und Steuern kann eingeführt werden. Der dritte Tag macht Euch dann endgültig zum sicheren Surfer und wer möchte kann mit einer Theorieprüfung den Kurs abschließen. (mit dieser Lizenz kann dann weltweit gemietet werden)

Gott sei Dank können wir im Windsurfen tatsächlich fast immer aufs Wasser, da man die anliegenden Bedingungen einfach nur möglichst gut für sich nutzen muss. Dabei hilft der Lehrer, mit Euch gemeinsam einen sinnvollen "Traingsplan" aufzustellen. Wir zwingen niemanden bei 3kn aufs Wasser. Dennoch gibt es tolle Kursinhalte, die Euch im Windsurfalltag helfen werden.     ( Segel riggen / trimmen , einfache Reperaturen, Wunsch-Manöver üben am Simulator, Einführung in Halse und Wasserstart, Trapezeinweisung und und und...) Alternativ kann man sich mal eine professionelle Einweisung ins SUP geben lassen und beim Paddeln seinen Gleichgwichtsinn trainieren.

Ausschlusskriterium für Wassersport ist Gewitter. Nicht Regen. Gewitter! Also Niesel o.ä. macht uns nichts aus. Nur bei Blitz und Donner hört der Spaß auf. Wir werden dann versuchen, die Einheit zu schieben oder wenn das nicht geht, gutzuschreiben. Verloren geht hier nichts.

Starkwind macht uns an sich auch nichts aus. Mit den Kleinsten bleiben wir dann üblicherweise an Land. Alle anderen können in Absprache mit dem Lehrer Vollgas geben. Wer sich dabei nicht wohl fühlt - muss nicht. Aber bitte vertraut den Aussagen Eures Lehrers. Er / Sie geht nur mit Euch aufs Wasser, wenn diese Erfahrung euch weiterbringt.

 

 

Grundsätzlich jeder, der körperlich dazu in der Lage ist und schwimmen kann.
Wir empfehlen für den Kurseinstieg ein Mindestalter von 7 Jahren und ein Körpergewicht von min. 25kg.
Kinder, die jünger und leichter sind betreuen wir gern im Privatmodus 1:1. Bitte fragt vor der Buchung, welche Möglichkeiten es gibt.

Ihr unterschreibt als Kursteilnehmer dafür, dass gesundheitlich nichts gegen die Ausführung dieser Sportart spricht.
Bitte gebt uns unbedingt Bescheid wenn ihr unter Herzproblemen, Asthma, Epilepsie, Diabetes o.ä. leidet. Gebt uns auch gern Bescheid, wenn ihr Arzt seid ;)